Auszug aus dem Buch: "Die andere Welt"

Neben der Welt, so wie wir sie kennen, gibt es noch eine andere Welt. In dieser wundeschönen Welt leben Feen und Zauberer. Doch irgendetwas läuft dort schief. Es herrscht seit einiger Zeit ein erbitterter Kampf zwischen Weiss und Schwarz. Der Anführer der Schwarzen ist so'n Typ der eigentlich ziemlich gut aussieht, wenn er nur nicht das Böse in Person wäre? Die Anführerin der Weißen ist eine wunderschöne Fee.

Normalerweise gibt es keine Begegnungen zwischen den Welten, zumal wir "Normalos" nicht in das andere Reich gelangen können und den Wesen des anderen Reiches strengstens verboten ist, den "Normalos" zu schaden. Immer wenn ein Wesen dagegen verstösst, lösst sich tief in ihm drin ein Teil in nichts auf, bis nur noch eine dünne Aussenhülle vorhanden ist. Wenn die Substanz nicht mehr reicht wird das Wesen immer kleiner bis es schließlich ganz verschwindet ...

Aus diesem Grunde besuchen uns diese Wesen nicht bzw. nicht zu oft, weil es auch für sie gefährlich ist.

Aber wie ich eben schon gesagt habe, im Moment läuft in dieser Welt etwas ziemlich schief.

Gestern ist es dann passiert, in dem grossen Buch der Weisen - stand auf einmal das Orakel vom "Ende der Welt".

das Orakel vom "Ende der Welt"

Das Schicksal dieser Welt liegt in den Händen eines Menschens, nichts in dieser Welt kann das Ende aufhalten, wenn es bestimmt ist ...

Der Bibliothekar erzählt weiter "Deshalb dringen seit gestern die Wesen der anderen Welt in unsere Welt ein. Die die glauben das der mächtige Mensch die Rettung bringt wollen ihn beschützen, die die glauben, dass dieser Mensch den Untergang verursacht, wollen ihn beseitigen.