1. Versuch für den Kuschelteddy

Nachdem der 1. Versuch mit dem Wuscheldings, erfolgreich war, gings gleich zur Sache mit dem Teddy.

Der Computer hat ziemlich lange für die Berechnung benötigt, aber das Ergebnis sah schon aus, wie Fell!

Ein Wuscheldings

Wuscheldings in POVRay gerendert
Wuscheldings in POVRay gerendert

Wozu braucht man so ein "Wuscheldings"?

Fell oder Haare sind eine Herausforderung für jeden Raytracer, denn jedes einzelne Haar muss berechnet werden. Zunächst muss jedes Jahr auf der Oberfläche, hier die Haut des Teddys, platziert werden. Die leicht unterschiedliche Länge der Haare für den natürlichen Look übernimmt der Zufallsgenerator. Dieser übernimmt auch die Variationen für die Krümmung und die Ausrichtung der Haare. Zusammen mit der Berücksichtigung der Schwerkraft kann daraus ein natürlich aussehendes Fell berechnet werden. Dies kann dann schon einmal mehrere Minuten oder auch mehrere Stunden dauern! Die Rechenzeit hängt dabei von der Leistung des Computers, der Auflösung des Bildes und der Anzahl der Haare ab!

Der Teddy

Ganz fertig ist der Teddy auf dem Bild "erster Versuch" noch nicht. Aber ich wollte erst einmal schauen, ob das überhaupt etwas wird. Stundenlang hat der Computer irgend etwas gerechnet und ich bin dann schon einmal ins Bett gegangen. Am nächsten Morgen hatte der Computer selbst neu gestartet, und weit und breit war kein Teddy zu sehne.

Okay, da war etwas schiefgelaufen.

Diesmal habe ich Teddy mit etwas weniger Plüsch versucht. Nicht schön, aber mit Fell!